Ergebnisse 1 – 12 von 288 werden angezeigt

Zentrumsdrehmaschine

GEBRAUCHTE ZENTRIER-DREHMASCHINE ZU VERKAUFEN

Verwandeln Sie Ihre Bearbeitungsmöglichkeiten mit unserer Präzisions-Drehmaschine. Unsere Spitzendrehmaschine ist auf Genauigkeit und Zuverlässigkeit ausgelegt und bietet außergewöhnliche Leistung bei Dreharbeiten. Von einfachen bis hin zu komplexen Teilen: Erzielen Sie mühelos präzise Formen und Abmessungen. Unsere Drehmaschine verfügt über einstellbare Geschwindigkeiten und Vorschübe und gewährleistet so eine optimale Kontrolle für verschiedene Materialien und Anwendungen. Ganz gleich, ob Sie Hobbyhandwerker oder professioneller Maschinenbauer sind, unsere Spitzendrehmaschine ist die perfekte Ergänzung für Ihre Werkstatt. Erleben Sie beispiellose Vielseitigkeit und Effizienz bei Drehprozessen. Investieren Sie in hochwertige Handwerkskunst und steigern Sie noch heute Ihre Bearbeitungsprojekte!

FAQ

Eine FAQ zu Spitzendrehmaschinen bietet wertvolle Informationen zur Einrichtung, zum Betrieb und zur Wartung von Spitzendrehmaschinen und beantwortet häufige Fragen zu Werkzeugen, Werkstückhaltung, Bearbeitungstechniken und Sicherheitsmaßnahmen. Es dient als umfassender Leitfaden, der Benutzern hilft, ihre Drehmaschinennutzung zu optimieren und Präzision und Effizienz bei Drehvorgängen sicherzustellen.

Eine Spitzendrehmaschine, auch Metallbearbeitungsdrehmaschine oder Motordrehmaschine genannt, ist eine Werkzeugmaschine, die zum Formen von Metall oder anderen Materialien verwendet wird, indem das Werkstück gegen Schneidwerkzeuge gedreht wird. Sie wird als „Mittendrehmaschine“ bezeichnet, da das Werkstück normalerweise zwischen Spitzen (Punkten) gehalten wird, um es während der Bearbeitung zu stützen.

Zu den Hauptkomponenten gehören Bett, Spindelstock, Reitstock, Schlitten, Querschlitten, Werkzeughalter und Leitspindel. Das Bett bietet eine starre Basis für die Montage anderer Komponenten, während der Spindelstock die Spindel enthält, die das Werkstück dreht. Der Reitstock stützt das andere Ende des Werkstücks und kann auf verschiedene Längen eingestellt werden. Der Schlitten bewegt sich entlang des Bettes und trägt das Schneidwerkzeug, während der Querschlitten eine präzise seitliche Bewegung des Werkzeugs ermöglicht. Der Werkzeughalter hält das Schneidwerkzeug an Ort und Stelle und die Leitspindel steuert die Längsbewegung zum Schneiden von Gewinden.

Spitzendrehmaschinen werden hauptsächlich zur Bearbeitung von Metallen wie Stahl, Aluminium, Messing und Gusseisen eingesetzt. Sie können jedoch auch bei bestimmten Kunststoffen und Verbundwerkstoffen eingesetzt werden.

Spitzendrehmaschinen können verschiedene Vorgänge ausführen, darunter Drehen (außen und innen), Plandrehen, Bohren, Aufbohren, Gewindeschneiden und Kegeldrehen. Diese Vorgänge ermöglichen die Erstellung zylindrischer Formen, flacher Oberflächen und Gewinde an Werkstücken.

Zu den Vorteilen gehören die Vielseitigkeit bei der Bearbeitung verschiedener Formen und Größen von Werkstücken, eine relativ einfache Einrichtung und Bedienung sowie die Möglichkeit, mit geeigneten Werkzeugen und Einrichtungen genaue und präzise Teile herzustellen.

Bediener sollten geeignete persönliche Schutzausrüstung (PSA) wie Schutzbrille und Gehörschutz tragen. Sie sollten auch in der sicheren Bedienung der Drehmaschine geschult werden, einschließlich der richtigen Werkzeughandhabung und Maschineneinrichtung. Darüber hinaus ist es wichtig, die Werkstücke ordnungsgemäß zu sichern, lose Kleidung oder Schmuck zu vermeiden, die sich in der Maschine verfangen könnten, und niemals in die Maschine zu greifen, während diese in Betrieb ist.

Zu den regelmäßigen Wartungsaufgaben gehört es, die Maschine sauber und gut geschmiert zu halten, die Ausrichtung nach Bedarf zu überprüfen und anzupassen, verschlissene Teile zu prüfen und auszutauschen sowie alle vom Hersteller empfohlenen Wartungspläne einzuhalten. Es ist außerdem wichtig, Schneidwerkzeuge und Zubehör ordnungsgemäß aufzubewahren, um Schäden zu vermeiden und sicherzustellen, dass sie bei Bedarf einsatzbereit sind.

    • Zu den zu berücksichtigenden Faktoren gehören die Größe und das Gewicht der zu bearbeitenden Werkstücke, die erforderliche Präzision und Oberflächengüte, der verfügbare Arbeitsraum und die Stromversorgung, Budgetbeschränkungen sowie alle besonderen Merkmale oder Fähigkeiten, die für bestimmte Vorgänge erforderlich sind. Die Beratung durch einen sachkundigen Lieferanten oder Hersteller kann Ihnen dabei helfen, die richtige Drehmaschine für Ihre Anforderungen auszuwählen.
 

Der Aufbau einer Spitzendrehmaschine von Grund auf ist eine hochkomplexe und herausfordernde Aufgabe, die umfassende Kenntnisse im Maschinenbau, in der maschinellen Bearbeitung und in der Metallbearbeitung sowie den Zugang zu Spezialwerkzeugen und -materialien erfordert. Ohne umfangreiches Fachwissen und Ressourcen ist dies nicht zu erreichen. Wenn Sie jedoch daran interessiert sind, die grundlegenden Komponenten und Prinzipien einer Spitzendrehmaschine zu verstehen, finden Sie hier eine vereinfachte Übersicht:

  1. Design und Planung: Bevor Sie mit dem Bau einer Spitzendrehmaschine beginnen, müssen Sie einen detaillierten Konstruktionsplan entwickeln. Dieser Plan sollte Angaben zur Größe, Kapazität, Bettlänge, Spindeldrehzahl, Motorleistung und anderen wichtigen Parametern der Drehmaschine enthalten. Sie müssen auch die Materialien berücksichtigen, die Sie für die Konstruktion verwenden, wie etwa Gusseisen für das Bett, Stahl für den Spindelstock und den Reitstock sowie verschiedene andere Komponenten.

  2. Bettkonstruktion: Das Bett ist das Fundament der Drehmaschine und bietet Unterstützung für andere Komponenten. Aufgrund seiner Steifigkeit und vibrationsdämpfenden Eigenschaften besteht das Bett normalerweise aus Gusseisen und muss präzise bearbeitet werden, um Genauigkeit zu gewährleisten. Dabei werden die Passflächen des Bettes gefräst oder geschliffen, um glatte und flache Kontaktpunkte zu schaffen.

  3. Spindelstock- und Reitstockmontage: Der Spindelstock beherbergt die Spindel der Drehmaschine, die das Werkstück hält, während der Reitstock am anderen Ende für die Abstützung sorgt. Diese Komponenten bestehen normalerweise aus Stahl und umfassen Lager zur Unterstützung der Spindeldrehung. Für einen reibungslosen Betrieb müssen Sie präzise Lagersitze herstellen und die richtige Ausrichtung zwischen Spindelstock und Reitstock sicherstellen.

  4. Werkzeugauflage und Werkzeugpfosten: Die Werkzeugauflage unterstützt die Schneidwerkzeuge während der Bearbeitungsvorgänge, während der Werkzeughalter die Schneidwerkzeuge sicher an Ort und Stelle hält. Diese Komponenten bestehen typischerweise aus Stahl und erfordern eine präzise Bearbeitung, um die richtige Ausrichtung und Steifigkeit des Werkzeugs sicherzustellen.

  5. Querschlitten und Schlitten: Der Querschlitten und der Schlitten ermöglichen eine Längs- und Querbewegung des Schneidwerkzeugs relativ zum Werkstück. Diese Komponenten sind für die Durchführung verschiedener Bearbeitungsvorgänge unerlässlich. Sie erfordern eine präzise Bearbeitung und Montage, um eine reibungslose Bewegung und genaue Positionierung zu gewährleisten.

  6. Spindelantrieb und Motor: Das Spindelantriebssystem sorgt für die Drehung der Spindel und ermöglicht so die Bearbeitung des Werkstücks. Je nach Ausführung können dabei Riemen, Zahnräder oder Direktantriebe zum Einsatz kommen. Sie müssen einen geeigneten Motor mit ausreichend Leistung und Drehmoment für die Anforderungen Ihrer Drehmaschine auswählen.

  7. Montage und Prüfung: Sobald alle Komponenten bearbeitet und zusammengebaut sind, muss die Drehmaschine sorgfältig kalibriert und getestet werden, um die ordnungsgemäße Funktionalität sicherzustellen. Dazu gehört die Überprüfung der Ausrichtung, des Spiels und der Gesamtleistung. Möglicherweise sind Anpassungen erforderlich, um den Betrieb der Drehmaschine zu optimieren.

Die Kosten einer Spitzendrehmaschine können je nach mehreren Faktoren wie Größe, Kapazität, Marke, Ausstattung und Zustand (neu oder gebraucht) erheblich variieren. Im Allgemeinen können kleinere Tisch- oder Hobbydrehmaschinen ab ein paar hundert Dollar kosten, während größere Drehmaschinen in Industriequalität Zehntausende oder sogar Hunderttausende Dollar kosten können.

Hier ist eine grobe Aufschlüsselung:

  1. Kleine Tischdrehmaschinen: Diese sind in der Regel kleiner und eignen sich für leichte Bearbeitungsaufgaben. Sie können je nach Qualität und Ausstattung zwischen $200 und $2000 liegen.

  2. Mittelklasse-Drehmaschinen: Hierbei handelt es sich um größere und robustere Drehmaschinen, die für die allgemeine Bearbeitung in Werkstätten oder kleinen Produktionsstätten geeignet sind. Die Preise können zwischen $3000 und $20.000 oder mehr liegen.

  3. Drehmaschinen in Industriequalität: Hierbei handelt es sich um Hochleistungsdrehmaschinen, die für die Massenproduktion und Präzisionsbearbeitung konzipiert sind. Sie können je nach Größe, Präzision und zusätzlichen Funktionen von $20.000 bis weit über $100.000 reichen.

  4. Spezial- oder CNC-Drehmaschinen: Drehmaschinen, die mit computergestützter numerischer Steuerung (CNC) für automatisierte Bearbeitungsprozesse ausgestattet sind, können deutlich teurer sein und zwischen $50.000 und mehreren hunderttausend Dollar liegen, bei High-End-Modellen mit erweiterten Funktionen sogar noch mehr.